IFA W 50 T-Shirt/Kapuzenpullover (Hoodie)

Artikelnummer: CS2293

Der IFA W 50 als schöne AVAMBA-Grafik - eine Reminiszenz an den legendär robusten LKW . Wir drucken ihn auf Ihr T-Shirt oder Kapuzenpulli.

Kategorie: IFA / Ostautos

Aufdruck Position
Auswahl Artikel und Farbe
Auswahl Größe

ab € 46,21

inkl. 19% USt. , zzgl. Versand (Standard)

sofort verfügbar

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage



Druckmotiv: IFA W 50 (1965 - 1990).
T-Shirt und Hoodie/Kapuzenpullover sind auch ein ideales Geschenk zum Führerschein, zum Geburtstag, Jubiläum, Weihnachten ... und ....und.

IFA W50

Die relativ zwiespältige Vorgeschichte des heute leistungsfähigsten Nutzkraftfahrzeugproduzenten der DDR begann vor über 50 Jahren. Im Rahmen einer Übereinkunft zwischen dem Reichsluftfahrtministerium und der Daimler-Benz AG zur Fertigung von Flugzeugmotoren wurde am 24.Januar 1936 die Daimler-Benz-Motoren GmbH Genshagen gegründet.

Den Standort in der Genshagener Heide hatte man wegen des billigen Baugrunds und der verkehrsgünstigen Lage gewählt. Die in kurzer Zeit errichteten Werkanlagen waren teilweise von Anfang an unterirdisch angelegt - ein Hinweis auf die beabsichtigte Rüstungsproduktion. Die Fertigung begann im Februar 1937 mit 5600 Beschäftigten. Während des Krieges wurden hier zunehmend ausländische Zwangsarbeiter eingesetzt. Das schwärzeste Kapitel der Geschichte dieses Rüstungsbetriebes brach 1944 mit der Einrichtung eines Konzentrationslagers in einer der Werkhallen an. Die Zerschlagung des Faschismus war verbunden mit der Zerstörung des Motorenwerkes.

Nach dem Krieg wurde auf dessen Gelände der VEB Industriewerke Ludwigsfelde errichtet, dessen erster Produktionsabschnitt im Dezember 1952 eingeweiht werden konnte. Hergestellt wurden nun Schiffsdieselmotoren, Kleintransporter ("Dieselameisen"), Triebwerke, geländegängige Kübelwagen des Typs P3 sowie Schmiedeteile, Spezialmaschinen und sogar Elektrodenstrahl-Mehrkammeröfen. Im Jahre 1954 begann die Produktion des populären Motorrollers Pitty, dem die Modelle Wiesel und Berlin folgten. Davon wurden insgesamt fast 240.000 Stück hergestellt, bis 1963 der Serienanlauf des Nachfolgetyps Troll erfolgte, der das letzte Ludwigsfelder Rollermodell werden sollte.

Eine auf dem 7. Deutschen Bauernkongreß im März 1962 formulierte Forderung nach leistungsfähigen Lkw für die Landwirtschaft und die längst fällige Erneuerung des Fahrzeugparks des volkseigenen Kraftverkehrs waren der Ausgangspunkt für die Neuprofilierung des Ludwigsfelder Werkes. Bereits im Juli 1962 konnte der erste Prototyp des späteren W 50, damals noch unter der Bezeichnung W 45, vorgestellt werden. Die völlige Neukonstruktion dieses Lkw zeigte die Handschrift erfahrener Konstrukteure des VEB Kraftfahrzeugwerk "Ernst Grube" Werdau. Der in Frontlenkerbauweise gestaItete Prototyp hatte eine Nutzmasse von 3,5 t im Gelände und 4,5 t auf der Straße. Diese Werte konnten bei der Weiterentwicklung zum W 50 noch übertroffen werden. Im Herbst 1962 folgten weitere Prototypen, u. a. eine Sattelzugmaschine.

Ein Ministerratsbeschluß vom 21. Dezember 1962 legte schließlich endgültig die Profilierung des Ludwigsfelder Werkes zum Produzenten des neuen Lkw fest, da die Fertigungskapazitäten in Werdau hinsichtlich der zu erwartenden Stückzahlen nicht ausgereicht hätten. Damit waren die Weichen gestellt, und am 1.April 1963 begann die Projektierung eines völlig neuen Werkes. Nachdem reichlich ein Jahr später die Grundsteinlegung erfolgt war, lief am 1. Juli 1965 die Produktion an. Zwei Wochen später verließ der erste W 50 das Montageband.

Erster produzierter Typ war die Pritschenausführung W 50 L, 1966 folgten der Kipper und das Kofferfahrzeug. Die bis 1967 gefertigten Fahrzeuge wurden von einem im Wirbelkammerverfahren arbeitenden 81 kW Dieselmotor angetrieben, der letztendlich eine Weiterentwicklung des Triebwerks des Lkw S4000-1 darstellte. Danach erfolgten schrittweise Verbesserungen. Einige Beispiele: 1967 wurde die Kraftstoffaufbereitung auf Direkteinspritzung und Mittenkugelverbrennung nach MAN-Lizenz umgestellt. Dies führte zu einer Leistungssteigerung auf maximal 92 kW bei gleichzeitiger Senkung des Kraftstoffverbrauchs und Erhöhung der Lebensdauer des Motors. Weiterhin wurde 1969 die bisherige Ratschenhandbremse durch eine Federspeicher-Feststellbremse ersetzt. Mitte 1973 wich die Schneckenlenkung der mechanischen Kugelumlauflenkung, und seit 1974 wird die überarbeitete Bremsanlage mit ALB eingebaut.

Inzwischen entstanden über 50 Grundvarianten und rund 240 Modifikationen des W 50. Bis Ende 1985 wurden insgesamt rund 430000 Lkw gefertigt. Der Exportanteil liegt bei 70 Prozent. W-50 Fahrzeuge sind in mehr als 40 Ländern im Einsatz. Neben der Typenpflege und zahlreichen Detailverbesserungen beschäftigten sich die Ludwigsfelder

Aus: Michael Dünnebier "Lastwagen und Busse"

Heute ist der IFA W50 längst ein Kultfahrzeug und mit weltweit 571.000 Fahrzeugen auch immer noch weltweit im Einsatz. Begründet ist das sicherlich in der robusten Bauweise die für große Haltbarkeit sorgt, aber auch die relativ einfache Technik lässt sich ohne besondere Spezialwerkzeuge warten und reparieren.

T-Shirt-Maße

Abmessungen in Zentimeter (ca. Maße). Bitte beachten Sie das es auch in der Produktion zu geringfügigen Schwankungen kommen kann.

T-Shirt

Infos zum T-Shirt

Maße Hoodie/Kapuzenpulli

Abmessungen in Zentimeter (ca. Maße). Bitte beachten Sie das es auch in der Produktion zu geringfügigen Schwankungen kommen kann.

Hoodie

Hinweise zum Hoodie

Pflegehinweis

Pflegehinweise für unsere bedruckte Textilien.

Grafik

Info zum Aufdruck

Wunschkennzeichen

Infos zum Wunschkennzeichen

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.


Kunden kauften dazu folgende Produkte